Übersicht der wichtigsten orientalischen Rhythmen

Im Vorfeld ist es zunächst einmal wichtig zu betonen, dass es keine einheitliche Klassifizierung der orientalischen Rhythmen gibt. Letztlich handelt es sich hierbei doch nur um eine Sammelbezeichnung für all jene Rhythmen, welche im Orient im Laufe der Jahrhunderte Eingang in die Musikwelt fanden und in ganz unterschiedlichen Epochen und Kulturkreisen gespielt wurden.

Im Folgenden wird sich dennoch an einer systematischen Übersicht versucht, welche einen Einblick in die Welt der rasanten orientalischen Musik gewährt und dabei hilft, den eigenen Tanz auf die Musik abzustimmen.

1. 4/4-Rhythmen

Im Bereich der 4/4 Rhythmen sind zunächst einmal der Kleine Masmoudi, der Maqsum sowie der Saidi zu nennen.

1.1 Kleiner Masmoudi

  • Auch bezeichnet als: Masmoudi Saghier, Baladi
  • Besonderheit: Zwei Dums zum Auftakt, welche die Identifikation erleichtern
  • Eignung / Einsatz: Auftakt eigentlicher Tanzteil, Zimbeln
  • Abfolge:
    dum dum p tak dum p tak p
    1 + 2 + 3 + 4 +

1.2 Maqsum

  • Auch bezeichnet als: Maksum, Wahda Saghierah
  • Besonderheit: Ähnliche Grundstruktur, aber schneller als kleiner Masmoudi
  • Eignung / Einsatz: Allgemeiner Tanzteil
  • Abfolge:
    dum tak p tak dum p tak p
    1 + 2 + 3 + 4 +

1.3 Saidi

  • Auch bezeichnet als: Makloub
  • Besonderheit: Ursprung aus der Folklore Ägyptens
  • Eignung / Einsatz: Allgemeiner Tanzteil
  • Abfolge:
    dum tak p dum dum p tak p
    1 + 2 + 3 + 4 +

2. 8/8-Rhythmen

Die 8/8-Rhythmen begegnen der Bauchtänzerin häufig in Form des Großen Masmoudi, des Taqsim sowie des El Zaffa.

2.1 Großer Masmoudi

  • Auch bezeichnet als: Masmoudi kabir
  • Besonderheit: ähnelt Kleinem Masmoudi, aber deutlich langsamer
  • Eignung / Einsatz: häufig als schleppender Eingangsrhythmus
  • Abfolge:
    dum dum p tak dum p tak p
    1 2 3 4 5 6 7 8

2.2 Taqsim

  • Auch bezeichnet als: Chiftetelli, Chifte, Auadi
  • Besonderheit: Namensableitung am Instrument Taqsim, erkennbar an Dum-Dum-Tak Ende
  • Eignung / Einsatz: Soloeinlagen des Taqsim, Allgemeiner Tanzteil
  • Abfolge:
      
    dum tak tak  tak tak dum dum tak p
    1 2 3 4 5 6 7 8

2.3 El Zaffa

  • Auch bezeichnet als: Saffah
  • Besonderheit: als ägyptischer Hochzeitsmarsch gebraucht
  • Eignung / Einsatz: Allgemeiner Tanzteil
  • Abfolge:
    dum taka tak tak dum tak tak p
    1 2 3 4 5 6 7 8

3. Die 2/4-Rhythmen

Die 2/4-Rhythmen, welche je nach Leseart auch als 4/8-Rhythmen bezeichnet werden können, treten in der orientalischen Musik vor allem als Maluf, Ayub, Karachi und Fellahi auf.

3.1 Maluf

  • Auch bezeichnet als: -
  • Besonderheit: Dem letzten Tak wird eine kurze Pause vorgeschoben, welche grafisch in Rhythmustabellen nicht darstellbar ist
  • Eignung / Einsatz: ideal für Betreten oder Verlassen der Bühne
  • Abfolge:
    dum p tak p tak
    1 + 2 +

3.2 Ayub

  • Auch bezeichnet als: Ayoub, Zar
  • Besonderheit: einfache Variation, deren Tempo gesteigert werden kann
  • Eignung / Einsatz: Finale unter Temposteigerung
  • Abfolge:
    dum p dum tak
    1 + 2 +

3.3 Karachi

  • Auch bezeichnet als: -
  • Besonderheit: ungewöhnlicher Beginn mit Tak
  • Eignung / Einsatz: Tanzteil
  • Abfolge:
    tak p tak dum
    1 + 2 +

3.4 Fellahi

  • Auch bezeichnet als: -
  • Abfolge: [Notenfolge x 2]
  • Besonderheit: kann als 4/8- oder 2/4-Rhythmus gespielt werden, rasantes Tempo
  • Eignung / Einsatz: Finale oder rasanter Zwischenpart Tanzteil
  • Abfolge Variante 1:
    dum tak tak tak dum tak tak p
    1 2 3 4 5 6 7 8
  • Abfolge Variante 2:
    dum tak p tak dum p tak p
    1 2 3 4 5 6 7 8

4. Die 4/4- oder 6/8 Rhythmen

Mit diesen Rhythmen beweist die orientalische Musik, dass sie einige Charakteristika mit westlicher Musik teilt.

4.1 3/4-Rhythmus

  • Auch bezeichnet als: Saraband Saghier, Kleiner Walzer
  • Besonderheit: entspricht dem westlichen Walzer
  • Eignung / Einsatz: würdevolle langsame Tanzparts
  • Abfolge:
    dum tak tak
    1 2 3

4.2 6/8-Rhythmus

  • Auch bezeichnet als: Saraband Kabier, Großer Walzer
  • Besonderheit: ähnelt dem Saraband Saghier, allerdings mehr Dynamik
  • Eignung / Einsatz: allgemeiner Tanzteil
  • Abfolge:
    dum tak tak tak tak tak
    1 2 3 4 5 6

5. Die 9/8-Rhythmen

Karshlima

  • Auch bezeichnet als: -
  • Besonderheit: ungewöhnlicher Grundtakt
  • Eignung / Einsatz: ideal für das Zimbeln geeignet
  • Abfolge:
    dum p dum p dum p tak tak tak
    1 2 3 4 5 6 7 8 9

6. Die 10/8-Rhythmen

Samai

  • Auch bezeichnet als: Samaie, Samaie Takiel
  • Besonderheit: ähnelt Masmoudi, typisch andalusischer Rhythmus
  • Eignung / Einsatz: Auflockerung und Variation des Tanzteils
  • Abfolge:
    dum p p tak p dum dum tak p p
    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10