Musikinstrumente in der arabischen und orientalischen Musik

Der Bauchtanz lebt nicht nur von den Fähigkeiten der Künstlerin, sondern auch von den wild-exotischen Rhythmen des Orients, welche das Tanzgeschehen erst so richtig vorantreiben. Dabei beruht die klassische arabische und orientalische Musik natürlich auf den dort üblichen Instrumenten, welche teils schon auf eine jahrtausendealte Geschichte zurückblicken können. Doch was sind eigentlich die wichtigsten Musikinstrumente der arabischen Welt, welche die Faszination Bauchtanz so gekonnt vertonen?

1. Schlaginstrumente

Arabische und orientalische Musik lebt weniger von ihrer Harmonie als vielmehr von der Rhythmik, welche auch die Bauchtänze so gekonnt vorantreibt. Schlaginstrumente nehmen dementsprechend eine Schlüsselrolle in diesem Bereich ein.

1.1 Darbukka

Bei der Darbukka, welche unter anderem je nach Region auch als Darabukka, Darbouka oder Derbouka bezeichnet wird, handelt es sich um eine Bechertrommel, welche mit einer Fellschicht überzogen ist. Die Gesamtgröße ist dabei relativ klein, so dass die Darbukka beim sitzenden Musiker auf ein Bein gestellt und auch leicht transportiert werden kann. Der eigentliche Klangkörper besteht wiederum aus Ton, während es sich beim Bespannungsfell um Ziegen- oder in teuren Fällen auch um Fischhaut handeln kann. Heutige Darbukkas weichen häufig von dieser traditionellen Herstellung ab, so dass hier dann Aluminium, Kupfer oder Messing als Klangkörper und Kunststofffelle als Trommelfläche dienen.

Gespielt werden Darbukkas im Sitzen, wobei das Instrument auf einem Oberschenkel abgelegt wird. Das gleichseitige Handgelenk wird zudem auf den Seitbereich der Trommel aufgelegt und eventuell auch noch durch eine hier angebrachte Schlaufe geführt, so dass der eigentliche Spielbereich nach vorne zeigt. Gespielt wird die Darbukka dann je nach Spielstil mit der Handkante, den Fingern oder Teilen der Handinnenfläche.

Musikalisch sorgt die Dabukka für die rhythmische Begleitung orientalischer Musik. Dabei kann dieses Instrument zwei Haupttöne erzeugen. Hierbei handelt es sich um einen dumpfen Basston und einem feinen hohen Ton. Im Falle von letzterem werden nicht die Handballen oder Finger der Spielhand, sondern die Fingerspitzen der haltenden Hand direkt im Randbereich eingesetzt, was ein schnelles und spektakuläres Spiel erlaubt.

1.2 Riq

Die Riq, welche auch als Riqq geschrieben wird, ist eine Rahmentrommel, welche mit nur einem Fell bespannt wird. Beim Fell kann es sich um Ziegen- oder Fischleder handeln, wobei heutzutage auch Kunststofffelle verbaut werden. Der Rahmen verfügt wiederum über einen Durchmesser von etwa 25 Zentimetern und ist mit zehn Schellen versehen, welche in Zweierpaaren in gleichmäßiger Anordnung in diesen eingelassen sind.

Bespielt werden kann die Riq sowohl im Sitzen als auch Stehen. Sogar ein Tanzen ist während des Spielens möglich und eignet sich vor allem für Anfänger, um natürlich in einen Takt zu finden. Dabei wird die Riq in einer Hand am Rahmen vor dem Körper gehalten. Mit der haltenden Hand kann dann das Instrument geschüttelt werden, um lediglich das Klirrgeräusch der Schellen zu erzeugen. Ein Schlag mit der Handfläche oder den Fingerspitzen der anderen Hand sorgt hingegen für ein gleichzeitiges Erklingen des Bass- und Klirrtons.

Die Riq erfreut sich einer großen Beliebtheit bei orientalischer Live Musik und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Zudem belebt die Riq die Musik durch ihre Klirrtöne, welche auch in kurzen Soloeinlagen für Akzente sorgen.

1.3 Weitere Schlaginstrumente

Weitere Schlaginstrumente, welche hier noch skizzenhaft Erwähnung finden sollen, sind das

  • Daff, eine Rahmentrommel ähnlich der Riq, aber ohne Schellen.
  • Mazhar, eine Rahmentrommel ähnlich der Riq, welche aber nur fünf Schellen hat und größer ist.
  • Tabla baladi, eine große und beidseitig bespannte Rahmentrommel.
  • Naqqarat, ein Trommelpaar das mit Hilfe von Schlegeln bespielt wird.
  • Bandir, eine Rahmentrommel mit einem Fell, welche noch über Schnarrsaiten verfügt.

2. Saiteninstrumente

Saiteninstrumente verleihen der orientalischen Bauchtanzmusik einen verträumten und exotischen Charakter.. Gleichzeitig sorgen die Saiteninstrumente aber auch für das charakteristische Klangbild arabischer Musik.

2.1 Ud

Bei der Ud, welche auch Oud geschrieben wird, handelt es sich um ein kleines Saiteninstrument ähnlich einer Gitarre, welches in seiner klassischen Ausführung jedoch nur über vier Saiten und keine Bünde verfügt. Das Instrument selbst besteht aus Holz und die Saiten aus Nylon, welche von einer Drahtummantelung umgeben sind.

Egyptain Instrument

Ud

 

Gespielt wird die Ud ähnlich wie eine Gitarre. Dabei hält der Musiker die so genannte Rischa in der Spielhand. Diese erfüllt die Funktion eines Plektrums, fällt aber länger und deutlich schmaler aus. In der Spielhaltung hält der Musiker die Rischa dann ähnlich wie einen Stift und steuert die Saiten in schnellen Spielfolgen an.

Musikalisch gilt die Ud als leicht erlernbar, aber schwer beherrschbar. So lassen sich mit dieser unter dem entsprechenden Können all jene schnelle Ton- und Rhythmusfolgen kreieren, welche die orientalische Musik so einzigartig machen. Die Stimmung kann wiederum nach türkischer oder arabischer Art erfolgen, welche sich in der Tonhöhe der Saiten unterscheiden.

2.2 Kanun

Das Kanun ähnelt dem europäischen Zither und besteht aus einem großen Halbtrapez aus Holz. Im oberen Spielbereich sind wiederum rund 70 Saiten gespannt, welche heute aus Nylon und klassisch aus Tierdärmen stammen. Zudem ist es wichtig zu wissen, dass der Steg nicht direkt auf dem Holz, sondern auf Pergament verankert ist, was sich in einer veränderten Tonqualität äußert.

Das Kanun wird vornehmlich im Schneidersitz oder im Sitzen gespielt, wobei das Instrument auf den Beinen beziehungsweise Oberschenkeln abgestellt wird. Die Saiten werden zudem direkt mit den Fingern gezupft, was eine entsprechend lange Lernphase voraussetzt.

Klanglich verleiht das Kanun der arabischen Musik filigrane Akzente, welche für die Entwicklung von Melodien auf den wilden Rhythmensorgen können.

2.3 Weitere Saiteninstrumente

Weitere Saiteninstrumente, welche nicht unerwähnt bleiben sollen, sind das

  • Santur, ein Kastenzither welches mit Holzschlegeln bespielt wird.Thai wooden dulcimer musical instrument
  • Rababa, ein Saiteninstrument mit ursprünglich nur einer Saite.rababa égyptienne sur fond blanc
  • Kamandscha, eine viersaitige Spießgeige, welche nach dem Export nach Europa als Fidel bekannt wurde.

3. Blasinstrumente

Abgerundet werden die klassischen arabischen Instrumente durch die Blasinstrumente, deren Herstellung in vergangenen Zeiten besonders viel handwerkliches Geschick verlangte.

3.1 Nai

Das Nai, auch Nay oder Ney geschrieben, ist eine Langflöte, deren genauer Aufbau sich je nach Region und Epoche unterscheidet. Die klassische arabische Nai besteht dabei aus nur einem Rohr und verzichtet auf ein separates Mundstück. Die Länge der Nai beläuft sich wiederum auf bis zu einem Meter, wobei die meisten Modelle Längen um die 70 cm erreichen. Die Anzahl der Tonlöcher ist ebenfalls nicht einheitlich gehalten, wobei sechs bis sieben Tonlöcher als Orientierungswert dienen können.

Bespielt wird die Nai gemäß einer klassischen Flöte, wobei die Tonlöcher mit den Fingern zur Tonerzeugung zugehalten werden.

Die Nai produziert einen vollen und variantenreichen Flötenton, welcher sich aufgrund seiner hohen Lage von den meisten anderen Instrumenten des Orients abhebt.

3.2 Mizmar

Die Mizmar könnte auch als die arabische Klarinette bezeichnet werden. Grundsätzlich besteht sie aus einem hölzernen Korpus, welcher mit bis zu zehn Tonlöchern ausgestattet ist. Letztere befinden sich aber nicht nur auf der oberen, sondern auch auf der unteren Längsseite. Die Länge der Mizmar beträgt wiederum je nach Ausführung zwischen 30 und 60 cm.

Bespielt wird die Mizmar wie eine klassische Flöte, wobei auch die Daumen auf der Unterseite des Instruments zur Klangansteuerung eingesetzt werden.

Der Klang der Mizmar ist voll und auffällig, weshalb diese heute vor allem im Bereich der Volksmusik Verwendung findet.

Quellen und weiterführende Links

Bücher

Habib Hassan Touma: “Die Musik der Araber”

Price: EUR 28,00
55 new from EUR 28,0010 used from EUR 15,99

Dietlinde Karkutli: “Das Bauchtanzbuch”

Price: EUR 3,39
8 new from EUR 3,3911 used from EUR 0,40

Khaled Seif Abou Zeid: “Musik Rhythmus & Tanz im Orient”

Price: Not available
0 new4 used from EUR 19,29

Links zum Thema Musikinstrumente in der arabischen und orientalischen Musik

Music of the Near East - Informationen, Bilder und Videos zu allen wichtigen Instrumenten. In Englisch.

Shira – Middle Eastern Musik: A Very Brief Introducion

Lark in the morning – Vertreibt eine Vielzahl arabischer Musikinstrumente, von dieser Seite habe ich auch die meisten Bilder übernommen