Muster-Rechnung für Auftritte

Sobald Gagen für Auftritte verlangt werden, sollte jede Bauchtänzerin auch auf eine korrekte finanzielle Abwicklung der Geschäfte achten. Im Folgenden soll nun auf das Stellen von Rechnungen, Zahlungserinnerungen und Mahnungen eingegangen werden.

1. Die Rechnung

Bei den meisten Bauchtänzerinnen dürfte es sich steuerrechtlich um Kleinunternehmerinnen handeln, welche dementsprechend weniger als 17.500 Euro pro Jahr verdienen.

Der § 14 des Umsatzsteuergesetzes schreibt präzise vor, welche Angaben in der Rechnung eines Kleinunternehmers enthalten sein müssen.

  • vollständiger Name und Anschrift beider Vertragsparteien
  • erteilte Steueridentifikationsnummer oder Steuernummer
  • Ausstellungsdatum
  • Rechnungsnummer
  • Beschreibung der Leistung
  • Zeitpunkt der Leistungserbringung
  • nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsselte Entgelt
  • anzuwendender Steuersatz
  • Hinweis auf Aufbewahrungspflicht des Leistungsempfängers
  • Einfügung der Angabe Gutschrift, sollte Ausstellung Rechnung durch Leistungsempfänger erfolgen

Sollten regelmäßig Auftritte getätigt werden, dann empfiehlt sich die Erstellung einer eigenen Rechnungsvorlage, welche einheitlich gehalten ist und beispielsweise auch das eigene Logo enthalten kann.

2. Die Zahlungserinnerung

Bei der Zahlungserinnerung wird der Kunde freundlich darauf hingewiesen, dass bisher noch kein Zahlungseingang erfolgt ist. Dabei kann sich am folgenden Muster orientiert werden:

Anschrift des Empfängers

Zahlungserinnerung zur Rechnung Nr. X vom Y

Sehr geehrte Damen und Herren,

bisher konnten wir bei der genannten Rechnung leider noch keinen Zahlungseingang feststellen.

Sicherlich handelt es sich um ein Versehen. Dem Schreiben ist eine Kopie der betroffenen Rechnung beigefügt.

Wir bitten um eine zeitnahe Überweisung des fälligen Betrages auf unser Bankkonto.

Sollten Sie in der Zwischenzeit die Zahlung veranlasst haben, so betrachten Sie dieses Schreiben bitte als gegenstandslos.

Mit freundlichen Grüßen,
Eigener Name

3. Die Mahnung

Sollte der Kunde auf diese Zahlungserinnerung nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraums reagieren, so kann die erste Mahnung ausgestellt werden. Auch hier sorgt die folgende Vorlage für eine sichere Erstellung:

Anschrift des Empfängers.

Mahnung.

Rechnung Nr. X vom Y

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf unsere Zahlungserinnerung vom … haben Sie nicht reagiert. Bitte überweisen Sie den fälligen Betrag von … € bis spätestens … auf unser Konto. (hier sind in der Regel zwei Wochen angemessen)

Bei einer Nichtbeachtung des Zahlungstermins werden anfallende Kosten des Mahnverfahrens sowie entstehende Verzugszinsen in Rechnung gestellt.

Sollten Sie in der Zwischenzeit die Zahlung veranlasst haben, so betrachten Sie dieses Schreiben bitte als gegenstandslos.

Mit freundlichen Grüßen,
Eigener Name

Sollte der Kunde auf diese erste Mahnung nicht reagieren, so wird noch eine zweite Mahnung ausgestellt. Diese gleicht der genannten ersten Mahnung und wird jedoch durch zwei Punkte ergänzt. So werden hier dann die Posten Rechnung Betrag, Verzugszinsen, Mahnkosten und die daraus resultierende Gesamtsumme aufgelistet. Zudem wird die Einleitung rechtlicher Schritte zu Lasten des Schuldners angekündigt, sollte die Zahlung nicht innerhalb dieser letzten Frist erfolgen.