Die 4 Grundlagen um gesund zu tanzen (Teil 4)

Gesund Tanzen – Teil 4: Fitness und Ausgleich

Wie jede Sportart, hat auch der orientalische Tanz seine einseitigen Belastungen und trainiert manche Muskelgruppen mehr als andere. Jeder sollte für sich entscheiden, welcher Sport ihm Spaß macht und zu einem passt. Trotzdem ist es für unseren Tanz sinnvoll, Rücken, Beine, Bauch und Arme funktionell zu kräftigen ( nicht der Muskelumfang ist entscheidend) und an der Haltung zu arbeiten.

alternativ sportFunktionell bedeutet, dass ganze Muskelgruppen trainiert werden. Es geht hier weniger darum, wie oft ich mit dem Arm eine Hantel bewege, sondern wie ich meinen ganzen Körper bei einer Übung trainiere. Ziel ist hier ein für meinen Alltag sinnvoller, also funktioneller Kraftaufbau. Wenn ich z.B. im Modern Dance immer wieder auf den Boden möchte, brauche ich hierfür Kraft in Armen und Körpermitte, sowie die nötige Beweglichkeit. Dann kann ich funktionell dafür z:B. alle möglichen Stützübungen machen. Diese trainieren dann gezielt die Armkraft und die Rumpfstabilität.

 

Empfehlen kann ich vor allem Sportarten wie Yoga, Pilates oder Ballett. Aber auch Ausdauersportarten (keiner will eine Tänzerin sehen die nach 5 Minuten tanzen schnauft wie verrückt) und Koordinationsportarten machen Sinn.

Wichtig ist, dass wir einen Ausgleich schaffen für das viele Tanzen auf dem Ballen, was ja nicht unbedingt eine natürliche Fortbewegungsform ist. Vor allem wer auch sonst oft hohe Schuhe trägt, hat ein erhöhtes Risiko an Achillesproblematiken zu erkranken.

Wer nicht viel Zeit hat oder Geld sparen muss dem kann ich z.B. den Youtubechanel “Happy and Fit” empfehlen. Hier könnt ihr kostenlos gut angeleitete Viedeos zu verschiedenen Fitnessformen ansehen.

Zum Schluss…

Jeder von uns bekommt einen einzigen Körper bei der Geburt geschenkt. Darum sollten wir das Beste aus dem machen was uns gegeben wurde und sorgsam damit umgehen.

Wenn ihr Trainerinnen/ Lehrerinnen seid, habt ihr natürlich die Verantwortung für eure Teilnehmer. Jeder der Unterrichtet, hatte wahrscheinlich schon Teilnehmer, die vor- oder während dem Kurs auf ihre „Wehwehchen“ hingewiesen haben. Aber auch als Schüler liegt es in eurer Hand auf euren Körper zu achten. Tanz ist keine Krankengymnastik, aber wenn ihr richtig Trainiert, habt ihr länger Spaß an unserem geliebten „Bauchtanz“!

Wenn ihr Fragen haben solltet, könnt ihr mir diese gerne stellen und ich werde versuchen, euch behilflich zu sein. Bei konkreten Beschwerden solltet ihr Natürlich einen Arzt oder Therapeuten aufsuchen.

, , , , ,

No comments yet.

Hinterlasse eine Antwort